Steinfassungen für Trauringe

Trauringe – Steinfassungen

Um einen festen Halt der in die Trauringe integrierten Steine zu gewährleisten, werden diese nach traditionellen Verfahren eingearbeitet. Das Einarbeiten der Steine wird von erfahrenen Edelsteinfassern – Profis auf diesem Gebiet – ausgeführt und erfordern höchste handwerkliche Präzision.

Eingeriebene Steine

Beim Einfräsen einer Steinauflage in die Ringschiene bildet sich ein leichter Grad. Nach dem Einsetzen des Steines in die Fräsung wird dieser Grad von oben über die Außenkante (Rondiste) des Steines gepresst. Dadurch entsteht der Spiegelrand, der bei in Weißgold gefaßten Steinen oftmals eine optische Vergrößerung des Steines bewirkt.

Körnerfassung

Auch bei dieser Steinfassung wird zunächst eine Steinauflage in die Ringschiene eingearbeitet. Zusätzlich wird durch den Steinfasser eine eckige Form um die Auflage in die Ringschiene der Trauringe geschnitten. Dabei bleibt in den Ecken etwas Material übrig, welches zu kleinen Kugeln geformt, den Stein von oben hält. Diese Fassart eignet sich hervorragend für kantige Ringdesigns.

Kanalfassung

Hier werden die Steine innerhalb eines in die Ringschiene eingearbeiteten Kanals gefasst. Diese Art der Fassung kommt häufig dann zum Einsatz, wenn mehrere Steine in einer Reihe angeordnet werden sollen. Die Steine werden oberhalb und seitlich vom Material des Trauringes gehalten.

Spannfassung

Diese Steinfassung findet meist bei großen Steinen Verwendung. Die Ringschiene ist hierbei gespalten und der Stein klemmt zwischen den beiden Schenkeln der Ringschiene. Die Fassung kann auch durch eine fast unsichtbare „Verbindungsbrücke“ unterhalb des Steines verstärkt werden. Man spricht dann von einer „unechten Spannfassung“.